Presse

Aus Presse und Restaurantführern:

Aus dem Gault Millau 2007, 15 Punkte:

In dem festlich und eher konservativ ausgestatteten Restaurant mit der Atmosphäre eines gemütlichen Wohnzimmers bekommt man zunächst so leckere, frischgebackene Weckle, dass man sich an ihnen satt essen könnte …

Dann nahmen arg saure Nordseekrabben mit Tomatenconcassé und Avocado ihren Rubriktitel „Kalte Vorspeisen“ allzu wörtlich. Perfekt zubereitet und serviert – wie wir es von Ruth Oertel gewöhnt sind – dagegen die Kaninchenterrine mit Riesling/Kräuter-Gelee, die Spaghettini mit dünn geschnittenen und goldgelb gerösteten Steinpilzen in Rahm oder das (geschmorte) toskanische Milchzicklein. Auch Steinbutt mit Scampi und Jacobsmuschel mit Safransauce und grünen, gelben und schwarzen Tortellini kam makellos, aber etwas Gemüse, wenigstens Spinat oder Mangold, hätten wir noch ganz gern dazu gehabt. Da freut man sich anschließend um so mehr über die richtig garen und klasse gewürzte Schnippelbohnen zu den Lammnüsschen mit frischen Kräutern und Bäckerinkartoffeln.

Köstlich die in Prosecco gebadeten Himbeeren mit Mascarponecrème; zur Zwetschgentarte aus feinem Blätterteig hätte uns Zimtparfait noch besser gefallen als hausgemachtes Vanilleeis. Auf Wolfgang Oertels gastliche Weinempfehlungen zu dem, was seine Frau so alles anrichtet, ist Verlass – auf seinen freundlichen Service auch.